Mann im Schatten

Am Wochenende war es wieder soweit – das Rock am Ring Festival zog 80.000 Fans in die Eifel, ließ sie zu großen Bands feiern, im Regen frieren und kollektiv „Scheißt Tribüne“ singen. Gemeint waren die besonders wichtigen Menschen auf dem so genannten Laubengang, die von erhöhter Position, Dach über’m Kopf und Schirmchen-Getränk in der Hand auf die Hauptbühne niederschauten.

Während die wahren Fans im beständigen Regen der Lungenentzündung entgegen feierten, holten die furchtbar modisch gestylten Sternchen auf dem Laubengang das nächste Schirmchengetränk aus den anliegenden Lounges, warfen leere Becher einfach auf das Fußvolk hinab. Hauptsache die Sonnenbrille im modischen Chick sitzt richtig.

Und was haben sie so an, die rebellischen Wochenend-Rocker, die ach so crazy feiernden Wichtigtuer, die wenig mehr zu tun haben, als sich im gegenseitigen Coolness-Schwanzvergleich zu überbieten? Leggins, Stöckelschühchen, strasssteinbesetztes Wasauchimmer.

„Und was hast du am Wochenende so gemacht“ – „Rock am Ring. War arschkalt aber auch total geil. So richtig fett gefeiert, Rock’n’Roll, Alter.“

Genau.

Was die Schickimicki-Welt so unter Rock’n’Roll versteht:

Freizeit-Rocker auf der Rock am Ring Tribüne

Freizeit-Rocker auf der Rock am Ring Tribüne

Doch Rock’n’Roll ist dreckig, ist da, wo es wehtut. Rock’n’Roll beim Rock am Ring 2009 sah leider so aus, denn da, wo die Action ist, ist kein Platz für modischen Schnickschnack:

Rock'n'Roll im Regen - Fans beim Rock am Ring 2009

Rock'n'Roll im Regen - Fans beim Rock am Ring 2009

Recent Posts:

Leave a Reply

Proudly powered by WordPress. Copyright © Mann im Schatten. All rights reserved.
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de