Mann im Schatten

Wer irgendwann mal Metal gehört hat, ist ganz sicher auch über Bathory gestolpert, jene schwedische Institution, die am Anfang ihrer Karriere (tiefe Achtziger) so rumpelig und kinder-satanisch war, als wären sie die Höhlenantwort auf Slayer, später aber den bis heute großen Epic und Pagan Metal im Handstreich gründeten (ganz frühe Neunziger).

Durch Zufall kam jetzt ganz unerwartet und aus heiterem Himmel die Doppel-Vinyl VENGEANCE von Crom auf den Plattenspieler. Der Titel ist schlimm, das Cover verschwommen episch – doch die Musik erinnert in jedem Song an die heroische Spätphase vom Bathory, also ganz vorne BLOOD ON ICE (1996) und die NORDLAND Saga (2002 / 2003). Ist natürlich extrem pathetisch, weckt aber schönste Erinnerungen an mitunter durchaus peinliche Jugend-Träume.

Das Album VENGEANCE von Crom

Das Album VENGEANCE von Crom

Wen der Verlust von Bathory-Chef Quorthon (17. Februar 1966 – 03. Juni 2004) – und damit auch den der Band – noch immer schmerzt und wer sich auch mit den Interims-Erben Mayhemic Truth, die ebenfalls abdankten, nicht darüber weg helfen kann, der sollte mal mit heldenhaft geballter Faust bei Crom reinhören.

Jetzt reicht es dann aber auch mit Pathos und Kindheits-Erinnerungen an Burgen, Schwerter, Zweikämpfe und dergleichen Unsinn. Der mentale Met ist alle, die zweite Platte durch – und der Gang Richtung furchtbar urbanem Getränke-Himmel steht auch ins Haus.

Recent Posts:

Leave a Reply

Proudly powered by WordPress. Copyright © Mann im Schatten. All rights reserved.
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de