Mann im Schatten

Als am 05. März 2009 die Verfilmung des Comic-Klassiker WATCHMEN in die Kinos kam, war das für viele Fans ein Freudentag, denn der Film hielt sich erstaunlich detailgetreu an die finstere, brutale Vorlage. Was den Film, wie schon die Comic-Vorlage, so eindringlich macht, ist neben der optischen Brillanz vor allem die abgründige, brutale, desillusionierte und zynische Stimmung. Die Comic-Vorlage war ein Kind seiner Ära, die Verfilmung trifft Jahre später wieder den Nerv der Zeit.

[backflash]

Im September 1986 erscheint der erste Teil von WATCHMEN. Die USA versinken immer mehr in aufgeblasener Dekadenz, die sich in der zynischen Weltsicht von Rohrschach und dem Comedian widerspiegeln. Es ist genau die Zeit, deren Perversion z.B. auch in AMERICAN PSYCHO (1991) von Bret Easton Ellis dargestellt wird.

Der zynische Watchman: Comedian

Der zynische Watchman: Comedian

Andererseits wird eine Wirtschaftsmacht im Osten stark, die den amerikanischen Traum und die wirtschaftliche Allmachtsfantasie angreift: Japan. Grob hallt das in der Desillusion des klügsten Mannes der Welt (Ozymandias) und Night Owl nach. Genau dieses Szenario spielt sich auch im Hintergrund des zeitgleich zu WATCHMEN blühenden neuen Genres Cyberpunk ab. NEUROMANCER (1984) und COUNT ZERO (1986) von William Gibson sind gerade erschienen.

Der isolierte Watchman: Rohrschach

Der isolierte Watchman: Rohrschach

Die Angst vor einem atomaren Krieg mit Russland ist nicht nur unübersehbar, sondern wird explizit thematisiert. Kaum verlässt Dr. Manhattan die Erde, machen sich die Führer der Welt für einen Atomkrieg bereit.

[flash forward]

Nach einigen fetten Jahren bricht Ende 2008 plötzlich die Bankenwirtschaft zusammen. Was erstmal fast niemanden wirklich interessiert, wird zur weltweiten Wirtschaftskrise. Wenige Monate später macht sich Zukunftsangst breit und breitet sich immer weiter aus, wie ein Geschwür. Zumindest in Deutschland ist die allgemeine Sorge bei jüngeren Semestern kaum bekannt.

Iran will Atommacht werden, betrügt anscheinend massiv bei der Wahl und hat blutige Proteste mit Todesopfern auf der Straße. Fast, als wäre der Comedian mitten drin und prügelt brutal mit. Dass Nordkorea fleißig weiter atomar unterwegs ist und ungesund leuchtende Masse in der Asse rumätzt, macht die Atomsorgen 2009 kaum geringer.

So könnte die Liste noch lange fortgesetzt werden, die die Parallelen zwischen 1986 und 2009 zieht. Das Timing hätte also kaum besser sein können, um WATCHMEN in die Kinos zu bringen. Und doch – vor drei Monaten war die Wirtschaftskrise noch nicht so sehr in jedem Privatleben präsent, gab es die Wahl und deren folgende Proteste im Iran noch nicht. Die Situation war reif für die von düsteren Ahnungen, überschäumend brutalen Fantasien und Zynismus aufgeladene WATCHMEN-Verfilmung – und ist es jetzt, gut drei Monate später, noch mehr.

Wann kommt die DVD? Ende Juli 2009. Bis dahin wird wohl nichts geändert haben. Halle-fucking-lujah.

Recent Posts:

Leave a Reply

Proudly powered by WordPress. Copyright © Mann im Schatten. All rights reserved.
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de